Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Deutschlandflora 2.0: Florenkartierungen gehen online

Hintergrund

Beispiel einer Verbreitungskarte in Floraweb. Die zu Grunde liegenden Verbreitungsdaten sind öffentlich zugänglich und können als strukturierte Tabellendaten heruntergeladen werden
Screenshot einer Vertreitungskarte im Floraweb

Die Erhaltung der Biologischen Vielfalt ist heute ein allgemein durch Gesellschaft und Politik anerkanntes Ziel. Umfangreiche und aktuelle Kenntnisse über Verbreitung und Bestandsentwicklung der Arten sind eine unabdingbare Grundlage dafür. In der Naturschutz-Offensive 2020 der Bundesregierung wird daher auch die Schaffung eines zentralen, öffentlich zugänglichen Informationssystems für Flora und Fauna als Entwicklungsziel benannt.

Wissenschaftlich fundierte Datengrundlagen werden für alle Organismengruppen überwiegend ehrenamtlich durch Fachvereine und –verbände erarbeitet. Diese sind meist in vielen, inhaltlich und strukturell heterogenen, oft nur regionalen Datenbeständen verstreut. Die Erstellung bundesweiter Verbreitungskarten aller Pflanzenarten, wie sie im FloraWeb des BfN öffentlich zugänglich gemacht werden, konnte daher bislang nur mit hohem Aufwand erreicht werden.

Das Projekt

Startseite des deutschlandweiten Portals zur Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen
Screenshot der Startseite des deutschlandweiten Portals zur Kartierung der Farn- und Blütenpflanzen

Im Projekt Deutschlandflora 2.0 wurde daher am Beispiel der Pflanzen eine Internet-Plattform für die Kartierung beliebiger Organismengruppen aufgebaut. Ausgangspunkt war ein Vorgängerprojekt, in dem rund 30 Millionen Datensätze aus Regional- und Bundesländer-Datenbanken auf einer bundesweiten Plattform zusammengeführt wurden. Damit konnten die Verbreitungsdaten aktualisiert und ein  Verbreitungsatlas für Deutschland publiziert werden, der Ende 2013 erschien. Dabei wurden rasch die Vorteile einer in dieser Form erstmals praktizierten, internetbasierten Arbeitsweise erkannt und der Bedarf für eine Verstetigung formuliert.

Diesem wurde im anschließenden Projekt „Deutschlandflora 2.0" Rechnung getragen, das Ende 2016 abgeschlossen wurde. Die Internet-Plattform ist seitdem unter der Adresse „deutschlandflora.de" in produktivem Einsatz. Sie wird vom Verein NetPhyD e. V. herausgegeben. NetPhyD nutzt das System mit dem bundesweiten Portal unter deutschlandflora.de als zukunftsfähige Integrationsplattform für die bundesweite Erhebung, Zusammenführung und Darstellung von Daten zu Vorkommen und Verbreitung der Farn- und Samenpflanzen. Damit kann eine fortlaufende und dauerhafte Aktualisierung dieser vom BfN bereitgestellten Verbreitungsdaten ohne den in der Vergangenheit erforderlichen hohen Aufwand ermöglicht werden.


Schema der Grundstruktur des Deutschlandflora-Systems: verschiedene, von Fachvereinen und Kartiergruppen betriebene Kartierungsportale sind über Webservices an einen konfigurierbaren, zentralen Datenspeicher angeschlossen.
Schema der Grundstruktur eines Deutschlandflorasystems

Aufgrund der verwendeten Systemarchitektur eines „Baukasten-Systems" und einem ausbaufähigen Datenspeicher ist eine breite Anwendbarkeit für alle Artenkartierungen möglich. Die Realisierung im Rahmen des Deutschlandflora-Projektes ermöglicht die Anwendbarkeit für beliebige Organismengruppen und die Erstellung gruppenspezifisch gestalteter Portale.


Eine breite Nutzung auch über den Rahmen der Florenkartierung hinaus ist im Interesse des BfN und wird im Rahmen der Möglichkeiten unterstützt.

Regionalportal der „AG Geobotanik Schleswig-Holstein und Hamburg“
Screenshot Regionalportal der „AG Geobotanik Schleswig-Holstein und Hamburg“

Ausblick

Mit der Entwicklung des Deutschlandflora-Systems hat NetPhyD im Rahmen des Förderprojektes wesentliche Bausteine zu einer Standardisierung und Austauschbarkeit im Bereich der Artenkartierungen geschaffen. NetPhyD ist bestrebt, damit die bundesweite Florenkartierung weiter zu befördern und darüber hinaus das System für weitere Organismengruppen zu öffnen. Mit der begonnenen Entwicklung einer Kartierungs-App soll auch die mobile Geländeerfassung in das System integriert werden.

Damit stehen jetzt zeitgemäße Werkzeuge zur Verfügung, die von ehrenamtlichen Kartierungsinitativen für eine effektive Erfassung von Daten zur Verbreitung und Bestandssituation der Arten in Deutschland genutzt werden können.

Publikationen / weiterführende Links

Brück, J., Caspari, S. & Später, A. (2012): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands – Konsolidierung heterogener Verbreitungsdaten mittels einer Korrektur-Anwendung im Internet. – Floristische Rundbriefe 45/46: 37-49.

Netzwerk Phytodiversität Deutschland & Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) (2013): Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. – Landwirtschaftsverlag, Münster. ISBN 978-3-7843-5319-7

 Deutschlandflora.de

 Mitmachflora Ammersee

 Flora von Schleswig-Holstein und Hamburg

 Karte Deutschlandflora

 Netzwerk Phytodiversität Deutschland e. V.

Laufzeit

7/2013 – 12/2016

Förderprogramm

F+E : Deutschlandflora 2.0: Internetplattform für die floristische Kartierung Deutschlands (FKZ 3513 86 0300)

Projektträger

Netzwerk Phytodiversität Deutschlands (NetPhyD) e. V.

Beteiligte Partner

AG Geobotanik Schleswig-Holstein und Hamburg

Botanische Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutschland (BAS)

Fachbetreuung im BfN

 Rudolf May, FG II 1.2

Letzte Änderung: 03.07.2017

 Artikel drucken