Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Naturschutz

Naturschutzarbeit in Deutschland 2016: Agrarpolitik im Fokus

  • Sonderausgabe der Zeitschrift „Natur und Landschaft“ ab sofort erhältlich
NuL Sonderheft - Titelbild

NuL Sonderheft - Titelbild

Bonn, 09. Mai 2017: Einen informativen Überblick über die Naturschutzarbeit in Deutschland bietet die aktuelle Sonderausgabe der Fachzeitschrift "Natur und Landschaft", die vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) herausgegeben wird. Die für Naturschutz und Landschaftspflege zuständigen Institutionen in Deutschland präsentieren in diesem Themenheft ihre Arbeitsschwerpunkte für das Jahr 2016: das Bundesumweltministerium, das Bundesamt für Naturschutz, die für Naturschutz zuständigen Landesämter, die Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung (LANA), die Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG VSW), Bildungsstätten im Natur- und Umweltschutz sowie zahlreiche Naturschutzverbände und Stiftungen.

BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel resümiert: "Eine wichtige Rolle spielten 2016 zweifellos die Aktivitäten auf Verbands-, Landes- und Bundesebene zur weiteren Entwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP)." Denn essentiell für die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist es, inwieweit es gelingt, die landwirtschaftliche Nutzung naturverträglicher zu gestalten. "Leider ist das Ziel noch nicht erreicht", sagt Jessel. Auch die Naturschutzverbände setzten sich konstruktiv mit diesen Fragen auseinander, wie die Beispiele in der Sonderausgabe zeigen. So entwickelte der Deutsche Verband für Landschaftspflege gemeinsam mit Praxisbetrieben die sogenannte Gemeinwohlprämie. Damit soll unter anderem auch die extensive Bewirtschaftung unproduktiver Flächen mit hohem Naturschutzwert attraktiv werden. Zudem fordern der NABU und andere Umweltverbände die Einrichtung eines eigenständigen EU-Naturschutzfonds in der Größenordnung von jährlich zwölf bis 15 Milliarden Euro. "In erster Linie wird es auch künftig darum gehen, die für die Landwirtschaft bereitgestellten öffentlichen Mittel an die Erbringung von Leistungen für den Erhalt der biologischen Vielfalt und damit an eine nachhaltige Nutzung zu knüpfen".

Ergänzt werden die zahlreichen Kurzbeiträge über Naturschutzmaßnahmen, Forschungsergebnisse und Innovationen 2016 in der Sonderausgabe der "Natur und Landschaft" durch tabellarische Steckbriefe der beteiligten Institutionen. Die Kontaktdaten der zuständigen Ansprechpartnerinnen und -partner sollen einen Austausch mit Interessierten ermöglichen. "Wir hoffen, dass der Einblick in die Höhepunkte der Naturschutzarbeit in Deutschland 2016 auch Anregungen bietet, selbst aktiv zu werden", erklärt BfN-Präsidentin Jessel.

Bezug:
Print-Einzelexemplare können kostenfrei über das Bundesamt für Naturschutz, Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Konstantinstraße 110, 53179 Bonn, Tel. (0228) 8491-4444, presse@bfn.de, bezogen werden. Ein kostenfreier Download dieser Sonderausgabe als Screen-PDF-Datei steht unter
www.natur-und-landschaft.de/de/produkt/sonderausgaben-5 zur Verfügung.


Das BfN bei Twitter. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Twitter nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei XING. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf XING nur zu lesen, wird kein Account benötigt.
Das Bundesamt für Naturschutz bei Facebook. Sie verlassen bfn.de: Um die Inhalte auf Facebook nur zu lesen, wird kein Account benötigt.